Marktregion und sprache auswählen
  • Schweden Schwedisch
  • Vereinigtes Königreich Englisch
  • Deutschland Deutsch
  • Norwegen Norwegisch
  • Dänemark Dänisch
  • Finnland Finnisch
  • Frankreich Französisch
  • Belgien Französisch
  • Belgien Niederländisch
  • Niederlande Niederländisch
  • Vereinigte Staaten von Amerika Englisch
  • Australien Englisch
  • Italien Italienisch
  • Spanien Spanisch
  • background Layer 1
    Japan Japanisch
  • Südkorea Koreanisch
  • International Englisch
01 Jun 2016 08.21
  • Neu

Sind mit unseren Tiltrotatoren auf dem richtigen Weg

Mit der Weltpremiere seines Werkzeugverriegelungssystem QSC ist engcon als weltweit führende Hersteller von Tiltrotatoren auf der Bauma auf große Resonanz gestoßen. »Mit unserem System engcon haben wir überzeugend darstellen können, wie mit einem Tiltrotator Baggerarbeiten einfacher, effizienter, sicherer und kostengünstiger ausgeführt werden können«, sagte Jürgen Bergmann, Geschäftsführer von engcon Deutschland.

Neben dem für jeden Hersteller offenen Werkzeugverriegelungssystem QSC, mit dem engcon einen neuen Bedienstandard für alle Schnellwechslermodelle an allen Baggermarken etablieren möchte und das die Funktionen von vollhydraulischen Schnellwechslern wie EC-Oil, OilQuick oder Likufix optimieren kann, präsentierte das schwedische Unternehmen in München ein große Anzahl an Produktneuheiten. Dazu zählten der Schnellwechsler Q-Safe, ein abnehmbarer Greifer (GRD) und eine abnehmbare Kehrwalze (SWD), das Positionssystem ePS, eine greiferangepasste Löffelserie sowie das Steuersystem SS9-2 und die Superflow-Drehdurchführung ECHF, die Hydraulikflüsse von bis zu 120 Litern pro Minute ermöglicht.

»Q-Safe ist wie alle anderen von uns auf der Bauma vorgestellten Neuheiten Bestandteil unseres Sicherheitskonzepts Non Accident Generation«, sagte Stig Engström, Gründer und Haupteigentümer von engcon. »In Kombination mit dem Q-Safe-Schnellwechsler liefern wir eines der sichersten Systeme der Welt für die Bedienung von Schnellwechslern. Dadurch weiß der Fahrer immer, was mit dem Anbaugerät geschieht und wann es geschieht.«

Im Mittelpunk der Demo-Shows auf dem engcon-Messestand im Freigelände direkt im Anschluss der Halle B 6 stand neben der Vorstellung der neue Produkte vor allem, wie durch die Nutzung eines Tiltrotators Baggerarbeiten vereinfacht werden können. »Aufgrund der äußerst positiven Resonanz und der vielen Nachfragen haben wir den Eindruck gewonnen, dass sich das System engcon auch auf dem deutschen Markt immer stärker etabliert«, sagte Jürgen Bergmann. Weshalb er auch davon überzeugt ist, dass in den kommenden zwei bis drei Jahren der Absatz von Tiltrotatoren in Deutschland signifikant ansteigen wird. »Das ist eine spannende und aufregende Reise, auf der wir uns befinden. Aber die Bauma hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.«

So hätten viele Besucher von ihren Ideen berichtet, wie sie mit einem engcon-Tiltrotator an ihrem Bagger schneller, effizienter und kostengünstiger arbeiten könnten, so Jürgen Bergmann weiter. »Das war für uns insofern deshalb sehr interessant, weil wir es normalerweise sind, die alle diese Vorteile dem Kunden erläutern. Dass unsere Standbesucher von sich aus diese Vorzüge herausstellen, zeigt uns, dass sich der Markt in Deutschland, aber auch in anderen Ländern Westeuropas, immer mehr mit dem Thema Tiltrotator beschäftigt.«

Das sei auch der Grund gewesen, warum engcon in den vergangenen Jahren durch den Aufbau eigener Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, England und in Holland seine Vertriebsaktivitäten enorm ausgebaut habe, erläuterte Sten Strömgren, der bei engcon das Marketing und die Kommunikation verantwortet. »Dass dieser Schritt richtig war, zeigen die stetig steigenden Verkaufszahlen in diesen Ländern.«

404 – Seite nicht gefunden

Die von Ihnen gesuchte Seite konnte nicht gefunden werden.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Laden Sie die Seite neu, um zu prüfen, ob der Fehler wiederholt auftritt.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Es konnte keine Internetverbindung hergestellt werden. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende Netzwerkverbindung besteht.