Marktregion und sprache auswählen
  • Schweden Schwedisch
  • Vereinigtes Königreich Englisch
  • Deutschland Deutsch
  • Norwegen Norwegisch
  • Dänemark Dänisch
  • Finnland Finnisch
  • Frankreich Französisch
  • Belgien Französisch
  • Niederlande Niederländisch
  • Vereinigte Staaten von Amerika Englisch
  • Australien Englisch
  • Italien Italienisch
  • Spanien Spanisch
  • International Englisch

„Noch einen Unfall können wir uns nicht leisten“

Vor einem Jahr verlor ein Mitarbeiter vier Finger, als sich ein Baggerlöffel in der Luft löste. Danach bestellte das Unternehmen sofort das sichere Verriegelungssystem von engcon.

Man war gerade dabei, den Bagger auf einen Lkw zu verladen. Plötzlich löste sich der Baggerlöffel.

„Es waren alle Vorschriften befolgt worden, aber der Löffel war nicht richtig verriegelt gewesen. Er fiel auf den Lkw-Fahrer, der auf dem Boden stand und die Maschine einwies. Vier Finger an einer Hand wurden dem Lkw-Fahrer abgetrennt. Und es hätte noch viel schlimmer kommen können“, sagt Bjørn Ove Hetlevik, Bau- und Projektleiter bei Sartor Maskin AS. Nach dem Unglück im Herbst 2017 entschied sich das Unternehmen zum Kauf des Schnellwechslers Q-Safe und des Verriegelungssystems QSC von engcon.

Sichere Arbeitsplätze

„Noch einen Unfall können wir uns nicht leisten. Wir wollen, dass alle unsere Mitarbeiter bei der Arbeit sicher sind“, sagt Hetlevik. Q-Safe sorgt dafür, dass der Wechsel eines Anbaugerätes nur möglich ist, wenn dieses mit seinem ganzen Gewicht auf dem Boden liegt. Ein Sensor erfasst, ob beispielsweise der Baggerlöffel Bodenkontakt hat, und erst dann lässt er sich entriegeln und wechseln. Bevor das Anbaugerät verriegelt ist, ertönt ein Warnton und eine leuchtstarke Lampe blinkt. Zudem ist es nicht möglich, es zu bewegen. „Ich denke, dass jeder Baggerfahrer es schon einmal erlebt hat, dass ein Löffel oder ein anderes Anbaugerät herunterfällt. Ich habe auch schon einmal einen Löffel verloren, während nur ein, zwei Meter entfernt zwei Mitarbeiter standen. Damals lief es mir kalt über den Rücken. Jetzt fühlen wir uns viel sicherer, denn wir wissen: Durch Q-Safe ist gewährleistet, dass das Anbaugerät sicher verriegelt ist, bevor wir es anheben können“, sagt Stein Arve Fagerholt, Baumaschinenfahrer bei Sartor Maskin.

500 kg schwere Löffel

Er arbeitet am Ausbau der Straße direkt beim Einkaufszentrum Sartor auf der Insel Sotra bei Bergen. 900 Meter der Straße sollen ausgebaut werden und einen neuen Geh- und Radweg sowie eine Bushaltestelle erhalten. An diesem Arbeitstag hat er bis jetzt etwa acht bis neun Mal zwischen zwei verschiedenen Löffeln gewechselt. Die Löffel wiegen rund 500 Kilogramm. Auf der schmalen alten Straße sind in unmittelbarer Nähe zum Bagger Schulkinder, Radfahrer und Autofahrer unterwegs. Bisher war es so, dass man verschiedene Tasten drücken musste, um das Anbaugerät zu lösen. Das hing davon ab, welches Gerät man lösen wollte oder welchen Bagger man fuhr. So konnte es eine Herausforderung sein, sich an die jeweils richtigen Tasten zu erinnern – vor allem dann, wenn man den Bagger öfters am Tag wechselte. engcon hat dafür eine völlig neue Lösung entwickelt: den sogenannten Quick hitch standard control (QSC). Mit QSC verfügt der Baggerfahrer über ein einfaches und übersichtliches Bedienfeld in der Kabine. Er kann dasselbe Bedienfeld verwenden, unabhängig davon, welche Anbaugerät er an- oder abkoppeln will. „Sehen Sie, das Bedienfeld befindet sich rechts vom Fahrer und wird einfach mit einer Hand bedient. Durch das Drücken von zwei Tasten nebeneinander verriegeln oder öffnen Sie“, erklärt Hetlevik.

„Eine klasse Maßnahme“

Das Bau- und Tiefbauunternehmen Veidekke ist einer der Auftraggeber von Sartor Maskin.

„Das ist eine klasse Maßnahme, dass Sartor Maskin nun ein Sicherheitssystem in Betrieb genommen hat, das gewährleistet, dass Anbaugeräte nicht herunterfallen. Für uns hat es oberste Priorität, dass unsere Subunternehmen auf Sicherheit achten. Das Wichtigste in unserer Branche ist, Wertschöpfung zu betreiben und zugleich dafür zu sorgen, dass alle sicher von der Arbeit nach Hause kommen. Wir als Unternehmen verfügen über das Know-how, gefährliche Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen. Aber wir sind zu hundert Prozent davon abhängig, dass diejenigen, mit denen wir zusammenarbeiten, die Sicherheit und die Technik auf ihrem Gebiet im Blick haben“, sagt Ørjan Hatlevik, Bauleiter bei Veidekke. Sartor Maskin hat in seinen neu angeschafften Bagger QSC und Q-Safe installiert.

„Der Wechsel von Anbaugeräten gehört zu den gefährlichsten Arbeiten auf einem Bagger. Für uns ist es sehr wichtig, immer zuerst an die Sicherheit zu denken“, betont Bjørn Ove Hetlevik.

„Ich denke, dass jeder Baggerfahrer es schon einmal erlebt hat, dass ein Löffel oder ein anderes Anbaugerät herunterfällt. Ich habe auch schon einmal einen Löffel verloren, während nur ein, zwei Meter entfernt zwei Mitarbeiter standen. Damals lief es mir kalt über den Rücken. Jetzt fühlen wir uns viel sicherer, denn wir wissen: Durch Q-Safe ist gewährleistet, dass das Anbaugerät sicher verriegelt ist, bevor wir es anheben können“

Stein Arve Fagerholt, Sartor Maskin

404 – Seite nicht gefunden

Die von Ihnen gesuchte Seite konnte nicht gefunden werden.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Laden Sie die Seite neu, um zu prüfen, ob der Fehler wiederholt auftritt.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Es konnte keine Internetverbindung hergestellt werden. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende Netzwerkverbindung besteht.