Marktregion und sprache auswählen
  • Schweden Schwedisch
  • Vereinigtes Königreich Englisch
  • Deutschland Deutsch
  • Norwegen Norwegisch
  • Dänemark Dänisch
  • Finnland Finnisch
  • Frankreich Französisch
  • Belgien Französisch
  • Niederlande Niederländisch
  • Vereinigte Staaten von Amerika Englisch
  • Australien Englisch
  • Italien Italienisch
  • Spanien Spanisch
  • International Englisch

„…ihr schafft im Mittelalter und kommt in Ritterrüstung auf die Baustelle. Ich komme halt mit dem UFO.“

Sandro Friebis aus Edenkoben, gelernter Baugeräteführer, war nach seiner Ausbildung als Bagger- und Raupenfahrer beschäftigt. Sein Aufgabengebiet erweiterte sich auf Großbaustellen mit schwerem Erdbau. Autobahnbaustellen, mit Flächen bei denen es um 500.000 zu bewegende Kubikmeter ging, kamen hinzu. Danach wechselte er zum Vorführfahrer und Produktmanager für einen namhaften Baggerhersteller. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde Sandro gern als „der Bub“ oder „der Kleine“ freundlich belächelt.

Jetzt, mit 28 Jahren, ist Sandro Unternehmer. In seinem Gebiet ist er, seit einem Jahr, der Einzige mit einem engcon System. Sein Alleinstellungsmerkmal und seine Fähigkeit ein zukunftsweisendes System geschickt zu führen, bringen ihm nicht nur den Titel
„ Ansprechpartner Nr. 1“ ein, sondern steigern seinen Marktwert und … bringen Aufträge.
Die Anschaffung einer weiteren Maschine, wie auch der Bau einer Halle auf seinem jüngst erworbenen Firmengrundstück, ist in Planung.

Ab dem ersten Tag seiner Selbstständigkeit war er zu 100% ausgelastet. Nach dem Kauf seines 5-Tonners stellte sich schnell die Frage: „Was bau ich mir vorne dran?“

Ein erster, nicht günstiger, Versuch mit dem Tilt eines anderen Herstellers zu arbeiten, machte schnell klar, dass dies nicht alles sein konnte was der Markt hergibt.
„Dann bin ich nach Wertheim gefahren. Nach der Probefahrt mit dem KX80 war klar: Nur noch engcon. Bei der Kettensteuerung hatten sie mich. Da hatten sie mich überzeugt. Wenn du nur mit der Kettensteuerung fahren kannst, die Füße nicht mehr gebrauchen musst, dass ist rundum Luxus. Nach einer Woche hab ich mich eingearbeitet und dann ging es richtig ab.“

„engcon hat einfach ein Markenzeichen gesetzt. Da kommt keiner ran.“
Zur Zeit ist Sandro zu einer Renaturierung in der Nähe von Worms gebucht, die das Land Rheinland-Pfalz in Auftrag gegeben hat. Weil er einen Tiltrotator hat. Über eine Länge von 3,5 km entsteht ein Bachlauf. Etwa 700.000 Kubikmeter werden hier bewegt, entsprechend Riegel und Strömungslenker gelegt. „Alles was hier im Bach stattfindet, kann nur ich mit meiner Größe von Bagger machen. Meine Auftraggeber haben im Fuhrpark nur Bagger ab einer Größe von 20 Tonnen.“ Die exakte Bezugshöhe für den Bachlauf bekommt er über GPS direkt auf sein Display und kann somit, als einziger hier, diese Präzisionsarbeit leisten. Mittlerweile hat Sandro die Bauleitung übernommen.


„Lasst uns bitte zeigen, dass es auch anders geht.“
Seit November ist Sandro für das gleiche Unternehmen parallel im Hallenbau bestellt.
Er spart Zeit und Manpower. Er jongliert mit Löffel, Greifer und Planierbalken und ersetzt somit auch zusätzliche Maschinen.
„Die Firma hier, die schicken lieber ihre eigenen Leute heim, bevor sie mich heim schicken. Früher haben zwei Mann, einem Bagger hinterher gebuddelt. Jetzt ist da nur noch einer der guckt und ich mache den Rest. Das Schöne ist wenn ich als Subunternehmer gebeten werde Arbeiten zu erledigen, die andere nicht erledigen können. Einfach nur weil sie ihren Löffel nicht drehen können oder nicht um die Ecke kommen. Das fängt bei Kleinigkeiten an und hört bei großen Sachen auf.
Ich bin nicht so einer der sagt: Ich habe engcon und kein anderer soll´s kriegen. Meine Einstellung ist: ‚ihr schafft im Mittelalter, kommt in Ritterrüstung auf die Baustelle. Ich komme halt mit dem UFO. Wenn mehr engcon unterwegs wäre, könnten alle mehr machen.‘ “

Ausgestattet ist sein Kubota U55 mit einem engcon EC206 mit neun Anbaugeräten, die er innerhalb eines Jahres amortisieren konnte. Löffel, Greifer und Reißzahn sind ebenfalls von engcon. „Viele haben Angst vor dem Tiltrotator. Fast alle haben am Anfang gesagt, dass er zu viel aufbaut und nichts Gescheites ist. Aber dann kam Stefan Kohtz (engcon Referenzkunde), der mich in meiner Meinung und meinem Eindruck von engcon bestärkt hat (dafür Danke dir Stefan): Klar baut es Gewicht auf, darüber müssen wir nicht reden. Aber es funktioniert. Und jetzt verdiene ich mein Geld damit. Das Telefon klingelt ständig für neue Aufträge.“

Zum Ende des Jahres 2019 plant Sandro den Kauf eines weiteren Baggers. Ihm schwebt ein 15-Tonner vor, mit engcon Tiltrotator im Sandwich-Aufbau. Natürlich mit DC2 Steuerung und GPS. „Fakt ist, egal welche Maschine ich als Nächstes hole, es kommt engcon drauf. Nie wieder ohne.“

Vor Jahren schon, noch als Arbeitnehmer, wünschte sich Sandro einen Tiltrotator von engcon für die Arbeit. Der Wunsch wurde vehement mit Argumenten zum Gewicht oder der Haltbarkeit abgelehnt.
Inzwischen hat dieser Arbeitgeber Sandro bereits mit seinem Kubota in Kombination mit dem engcon EC206 gebucht. Sandro lächelt: „Der Bub ist jetzt groß geworden. Ich bin einfach Fan von engcon.“

„Nach der Probefahrt mit dem KX80 war klar: Nur noch engcon. Bei der Kettensteuerung hatten sie mich. Da hatten sie mich überzeugt. Wenn du nur mit der Kettensteuerung fahren kannst, die Füße nicht mehr gebrauchen musst, dass ist rundum Luxus. “

Sandro Friebis

404 – Seite nicht gefunden

Die von Ihnen gesuchte Seite konnte nicht gefunden werden.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Laden Sie die Seite neu, um zu prüfen, ob der Fehler wiederholt auftritt.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Es konnte keine Internetverbindung hergestellt werden. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende Netzwerkverbindung besteht.