Marktregion und sprache auswählen
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich
  • Deutschland
  • Österreich
  • Norwegen
  • Dänemark
  • Finnland
  • Frankreich
  • Belgien
  • Niederlande
  • Kanada
  • Vereinigte Staaten von Amerika
  • Australien
  • Italien
  • Spanien
  • background Layer 1
    Japan
  • Südkorea
  • International
Number 1 slide-item
Number 2 slide-item
Number 3 slide-item
  1. First thumbnail
  2. Second thumbnail
  3. Second thumbnail

Effiziente Kombination: Ein Baggersystem und ein Tiltrotator

Auf der großen Baustelle in Viby nahe der dänischen Stadt Århus wimmelt es nur so von Baggern, Baukranen und Lkw. Insgesamt werden hier 146 neue Wohnungen gebaut.

Einen Überblick über die Baumaßnahme gibt uns Bauunternehmer Anker Jørgensen. Sein Bagger ist mit einem engcon-Tiltrotator, dem neuen Positioning System ePS und dem Leica-Baggersystem ausgerüstet und kann mit diversen Anbaugeräten bestückt werden. Anker Jørgensen nimmt uns mit in einen tiefen Schacht, wo die Fundamente für die Mietshäuser errichtet werden, und erzählt uns auf dem Weg hinunter, wie er mit engcon in Kontakt gekommen ist.

„Ich erinnere mich noch genau an den Augenblick, als ich auf einer Messe zum allerersten Mal einen engcon-Tiltrotator im Einsatz gesehen“, sagt er. „Ich habe sofort begriffen, welche großen Möglichkeiten solch ein Gerät bietet. Denn damit kann ich viel flexibler und effizienter arbeiten, und das steigert die Rentabilität.“ Weshalb es auch nicht lange dauerte, bis sich Anker Jørgensen den ersten engcon-Tilt kaufte, den er an seinen Hydrema-Baggerlader 926C montierte. Heute, fast zwölf Jahre später, arbeitet Anker Jørgensen mit dem Volvo-Raupenbagger EC235D in Viby. Der ist mit dem EC226 aus engcons neuester Tiltrotatoren-Generation ausgerüstet und verfügt zudem über das Steuersystem DC2, den Joystick MIG2 und – als „Sahnehäubchen“ – über das Positioning System ePS sowie das Leica-Baggersystem.

„Ich habe schon seit einiger Zeit überlegt, meinen EC235D mit einem Baggersystem auszurüsten“, so Anker Jørgensen. „Und jetzt, da es technisch problemlos möglich ist, es mit engcons Tiltrotatoren zu kombinieren, habe ich nicht gezögert.“ Er kontaktierte Leica in Dänemark, das ihm einen Test des Systems im internationalen Entwicklungszentrum in Odense anbot. Die Testfahrten beantworteten alle Fragen, die Anker Jørgensen hatte. Denn gleich darauf ließ er seinen Volvo EC235D mit engcons Tiltrotator EC226 samt ePS und dem Leica-Steuersystem ausrüsten.

Bis zu 30 Prozent effizienter

„Das war eine ziemlich große Investition, aber sie war zweifellos jede einzelne Krone wert“, sagt Anker Jørgensen. „Ich arbeite jetzt mit dem Volvo wesentlich effizienter. In einigen Fällen, würde ich sagen, sogar um bis zu 30 Prozent. Und das ist schnell verdientes Geld.“

Wir schauen noch eine Weile zu, wie die Lkw mit ihren großen Mulden Sand zum Fundament hinabkippen. Die großen Haufen verwandelt Anker Jørgensen mit seinem Bagger binnen weniger Minuten in eine gleichmäßige Fläche, die zudem in der genauen Höhe und an der richtigen Stelle angelegt ist. Das weiß er, weil alle Fundamentpläne im Baggersystem programmiert sind. Und deshalb benötigt Anker Jørgensen auch keine Pfosten zur Absteckung oder Mitarbeiter, die überprüfen, ob ihr Chef beim Verfüllen die vorgegebenen Höhen einhält. Es ist also nicht nur allein die Zeit, die mit dieser effizienten Kombination aus Baggersystem und Tiltrotator eingespart wird. Für Einsparungen sorgt auch, dass weniger Mitarbeiter benötigt werden, weniger Material bewegt wird und der Bagger weniger umgesetzt werden muss. Denn das alles reduziert die Kosten.


„Das war eine ziemlich große Investition, aber sie war zweifellos jede einzelne Krone wert“

Anker Jørgensen, Odder entreprenadfirma

404 – Seite nicht gefunden

Die von Ihnen gesuchte Seite konnte nicht gefunden werden.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Laden Sie die Seite neu, um zu prüfen, ob der Fehler wiederholt auftritt.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Es konnte keine Internetverbindung hergestellt werden. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende Netzwerkverbindung besteht.