Marktregion auswählen
20 Dez 2018 11.36
  • Pressemitteilung

Engcon: Unsere Null-Toleranz-Strategie gegen Arbeitsunfälle

Man sagt, in Politik gehe es darum, etwas erreichen zu wollen. Ich denke, das gilt auch für Unternehmer. Wir gründen und führen ein Unternehmen, weil wir etwas erreichen wollen.

Der Tiltrotator – 1990 der Grund für den Start von engcon – wurde entwickelt, weil ich ein technisches Problem lösen wollte. Einige Jahrzehnte später sehe ich, dass sich viel getan hat, sowohl bei der Weiterentwicklung des Konzerns als auch bei den Produktsystemen und Geschäftslösungen, die wir weltweit anbieten. Aber ich weiß auch, dass wir noch lange nicht fertig sind. Wir wollen mehr.

Die Thematik „Null Toleranz bei Arbeitsunfällen“ wird seit langem heftig diskutiert. Doch das Einzige, was jedoch bislang gegen Null tendiert, ist das konkrete Ergebnis der Diskussionen. In unserer Nische, bei Baggern und Schnellwechslern, ist ebenfalls nicht allzu viel passiert.

Das kann daran liegen, dass die Entscheidungsprozesse umfangreich und die Beteiligten schwerfällig sind, es viele Meinungen gibt. Aber wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, dann können wir nicht zulassen, dass der fehlende Konsens unnötige Blockaden schafft, die diese wichtige Entwicklung weiter bremsen.

Jetzt hat der Maschinengroßhändlerverband in Norwegen einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan, indem er Empfehlungen aussprach, höhere Sicherheitsanforderungen anzuwenden, als es die internationalen Standards verlangen. Beispiele aus der Autoindustrie zeigen wiederum, dass in kurzer Zeit große Veränderungen möglich sind, wenn nur der Wille vorhanden ist. Obwohl die meisten von uns noch vor ein paar Jahren nichts von der Technologie gehört hatten, ist die adaptive Geschwindigkeitsregelung über Radar heute in allen neuen Autos, den großen wie kleinen, mehr oder weniger Standard. Es ist schnell gegangen, aber noch wichtiger: Die Entwicklung für mehr Sicherheit hat sich auf die richtigen Dinge konzentriert – nämlich auf die Beseitigung der „Fehlerquelle Mensch“, die für die große Mehrheit der Unfälle verantwortlich war. Hier können auch wir etwas lernen.

Mit dem „Verantwortung übernehmenden Schnellwechsler“ will engcon die Entwicklung in Richtung Null Toleranz bei Arbeitsunfällen mit Baggern vorantreiben. Durch das von uns entwickelte System leistet der Schnellwechsler für den Baggerfahrer das, was die adaptive Geschwindigkeitsregelung für den Autofahrer macht – sie stoppt das Fahrzeugg, bevor ein Unglück passieren kann. Das System übernimmt Teile der Verantwortung des Fahrers und minimiert so auch die Anzahl der Beinaheunfälle.

Wenn der Wille bei allen vorhanden ist, ist noch viel mehr möglich, um die Sicherheit beim Wechsel von Anbaugeräten zu erhöhen. Und wir haben diesen Willen. Glauben Sie nicht, dass die heute bekannten Sicherheitssysteme die endgültige Lösung sind. Wir werden – so wie es immer der Fall war bei engcon – auch von dem Willen angetrieben, Problemlöser zu sein und weiterhin innovative Wege zu gehen. Um unserer selbst willen, vor allem aber um der Sicherheit willen!

 

Stig Engström
CEO und gründer, Engcon

 

Kontakt:

Sten Strömgren, engcon Group | +46 [0]70 529 96 32

404 – Seite nicht gefunden

Die von Ihnen gesuchte Seite konnte nicht gefunden werden.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Laden Sie die Seite neu, um zu prüfen, ob der Fehler wiederholt auftritt.

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Es konnte keine Internetverbindung hergestellt werden. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende Netzwerkverbindung besteht.